Spectre: Daniel Craig muss sich wegen einer Bond-Verletzung einer kleinen Operation unterziehen

Daniel Craig musste sich nach einer Verletzung am Set des neuesten James-Bond-Abenteuers Spectre einer kleinen Knieoperation unterziehen, obwohl die Dreharbeiten nicht verzögert werden.

Scheinbar immer unter einer ewigen schwarzen Wolke während der Produktion, Gespenst hat einen weiteren kleinen Rückschlag erlebt. Daniel Craig soll sich Anfang Februar beim Dreh einer Actionsequenz am Set in den Pinewood Studios das Knie verstaucht haben. Er musste sich an diesem Wochenende einer Knieoperation unterziehen, obwohl Eon Productions sagt, dass es sich um einen „kleinen Eingriff“ handelte. Der Schauspieler wurde in den Osterferien für die Operation nach New York geflogen.



Eine Sprecherin von Spectre sagt, dass die Produktion nicht verzögert wird. Auch das stritt die 47-Jährige ab Daniel Craig hatte 'mehrere Drehtage' beim 24. 007-Film verpasst. Sie sagt:



„Während einer geplanten Pause wurde Daniel Craig arthroskopisch operiert, um seine Knieverletzung zu reparieren. Er wird die Produktion am 22. April in Pinewood wieder aufnehmen.'



Spectre begann mit den Dreharbeiten im vergangenen Dezember in den Pinewood Studios in Buckinghamshire. Der Film wurde seitdem vor Ort in Rom und Mexiko gedreht. Spectre wird als dienen Daniel Craig Vierter Film als Geheimagent James Bond. Der Film folgt dem sehr erfolgreichen Himmelssturz , die weltweit 1,1 Milliarden US-Dollar einbrachte.

Gespenstersterne Christoph Walz als Oberhauser, der in den Romanen Bonds ehemaliger Skilehrer war. Gerüchten zufolge soll Oberhauser tatsächlich als ikonischer Bond-Bösewicht Ernst Stavro Blofeld entlarvt werden. Blofeld war die „Nummer eins“ in Spectre, einem internationalen Verbrechersyndikat, das zuletzt in den Filmen der Sean Connery-Ära zu sehen war. Ehemaliger Bond Roger Moore den folgenden Tweet verschickt und bei Bedarf seine Unterstützung und Dienste angeboten: